Unsere Jahresthemen haben einen biblischen Ursprung und sind Teil unseres Lebens!

13. Mai 2016

Jedes Schuljahr wird ein Jahresthema gewählt, welches wir aus den verschiedensten Perspektiven während unsers Schulalltages aufgreifen, thematisieren und vertiefen.

So werden im Kunstunterricht Bilder und Episoden dargestellt, im Deutschunterricht Sprichwörter und Texte dazu gelesen, in Religion die biblischen Geschichten erzählt. So lernen die Kinder, dass biblische Worte in ihrem Alltag Einzug halten und sich wiederfinden lassen.

„… mich wundert, dass ich so fröhlich bin!“

Dieses Zitat von Martin Luther kam uns für unsere Projekttage vom 1. – 4. November in den Sinn. Denn am 31. Oktober ist Reformationstag. Was bedeutet Reformation eigentlich und was hat dies mit uns zu tun? Vor ungefähr 500 Jahren wurde die Kirche reformiert. Reformation, Reform heißt nichts anderes als Ursprung suchen, aufräumen, freiräumen, Spielräume entdecken.

Martin Luther ist eine große Persönlichkeit dieser Zeit. Seit Luther wissen wir, dass wir Gottes Liebe nicht kaufen können, dass Gott uns entgegen kommt. Wir leben „allein von der Gnade“, ganz umsonst. Das ist doch ein großes „Geschenk“.

So begaben wir uns an vier tollen Projekttagen auf die Spuren Luthers. Der Auftakt war das Theaterstück „Herr Käthe“ unserer Hellblauen Klasse 4. Sie führten ihr Schauspiel für alle Klassen unserer Schule auf und stimmten uns mit den Liedern und Texten auf den Reformationstag ein.

In der Projektwoche sangen wir alte Lieder, es gab leckere Reformationsbrötchen für alle, wir druckten Bibelverse und schrieben mit Feder. Ein besonderes Highlight war die uns die zur Verfügung gestellte, alte Druckerpresse der damaligen Zeit. Jedes Kind durfte hier selbst seinen eigenen Bibelvers drucken. Das war spannend. Da wir in gewisser Weise auf Pilgerreise gingen, war die Herstellung von Pilgersandalen und –stöcken natürlich selbstverständlich. Die Ergebnisse können sich sehen lassen!

Zum Abschluss gingen wir mit unseren wunderbaren Pilgerstöcken zur Andacht in die St. Wolfgangskirche und dankten Gott, dass wir so fröhlich sein dürfen.

„ICH SCHENK DIR WAS“

Im neuen Schuljahr 2016/17 wollen wir das Geschenk des Lebens in den Blick nehmen und mit dem „Geschenk“ den Schuljahreskreis entlang gehen.

Es gibt viele Gründe mit unseren Kindern das Schenken zu buchstabieren, „Ich schenk dir was“ soll dabei unser Motto sein.

Anlass ist eigentlich Martin Luther, der mit seiner Bibelübersetzung ins Deutsche und seinem Bemühen um Schulen und Bildung (vor 500 Jahren) Zeichen setzte und uns heute noch fasziniert.

Vor 500 Jahren fand die Reformation statt. Reformation, Reform heißt nichts anderes als Ursprung suchen, aufräumen, freiräumen, Spielräume entdecken. Wir werden nicht nur darüber reden, wir werden es wieder tun. Lassen Sie sich überraschen!

Seit Luther wissen wir, dass wir Gottes Liebe nicht kaufen können, dass Gott uns entgegen kommt. Wir leben „allein von der Gnade“, ganz umsonst. Das ist doch ein großes „Geschenk“.

Vielerlei Projekte erwarten uns, wir schauen gespannt auf das kommende Schuljahr! Die Höhepunkte verraten wir noch nicht, aber Sie können sich auf unser „Geschenkpaket“ freuen!

„… mich wundert, dass ich so fröhlich bin!“ (Martin Luther)

Unser Schullogo wird in diesem Jahr ebenfalls im Mittelpunkt stehen, Kirche und Schule beieinander! Wer meint die Lutherdekade 2017 sei nichts für Kinder, wird sich irren.

  • 2015/16 "So süß wie Honig"
  • 2014/15 "Der Ton macht die Musik"
  • 2013/14 "Kranz & Krone"
  • 2012/13 "Unser tägliches Brot"
  • 2011/12 "Die Schnur"
  • 2010/11 "Stecken & Stab"
  • 2009/10 "Das Haus"
  • 2008/09 "Das Buch"
  • 2007/08 "Der Garten"
  • 2006/07 "Der Weg"
  • 2005/06 "Unser Schatz"
  • 2004/05 "Die purpurblaue Schnur"
  • 2002/03 "Ast & Zweig"
  • 2001/02 "Die Zahl"
  • 2000/01 "A wie Anfang"